Sorge füreinander

Sorge füreinander

Gesundheit zu fördern bedeutet Ende 2020, gemeinsam als Bevölkerung die Ausbreitung des Virus zu vermeiden. Das Leitprinzip dahinter nennt sich „Füreinander Sorge tragen“ und ist ein wesentlicher Bestandteil der Gesundheits-Definition. Die „Sorge füreinander“ ist jedoch auch eine liebevolle Eigenschaft, die uns als Menschheit mit in die Wiege gelegt wurde. Wir dürfen stolz auf dieses Jahr zurückblicken, in dem wir diese Eigenschaft bewusst gelebt und weiterentwickelt haben. Behalten wir sie uns auch im nächsten Jahr weiterhin fest im Blick und im Herzen.

Mensch sein

Mensch sein

Es ist ein Großexperiment, in dem wir uns gerade befinden. Die Fragestellung lautet: Wieviel Mensch braucht ein Mensch, um Mensch sein zu können? Anders gefragt: Wie weit können wir unsere sozialen Beziehungen reduzieren, ohne krank zu werden? Es liegt ein großer Lerneffekt für unser aller Menschsein in dieser Corona-Krise als Schatz begraben. Er lautet, uns bewusst zu werden, dass wir Menschen einander brauchen und dass Menschlichkeit und Liebe zu leben – statt Aggression – jetzt die höchste Dringlichkeitsstufe erreicht haben.

Rückbesinnung

Rückbesinnung

Um eine Krise zu durchstehen, braucht es Zuwendung – zu Beginn vor allem zu sich selber. Wie sonst wäre eine Krise zu überstehen? Das heißt: das Immunsystem und Nervensystem benötigen einen guten Schlaf, ausreichend frische Luft, eine gesunde Ernährung, eine bewusste Atmung und Achtsamkeit. Instinktiv hat jeder und jede während der Krise das Richtige gemacht, um seiner Seele und Körper Nahrung zu geben. Und wenn uns der Lockdown etwas deutlich gezeigt hat, dann war es die Erkenntnis, dass Stress nichts mit Zeitmangel zu tun hat.

Verwundbarkeit

Verwundbarkeit

Wer verwundet wird, sucht einen Schuldigen für die erlittene Verletzung. Wir kennen dieses Phänomen von Liebestrennungen, wenn wir Müllhalden voller Kränkungen herumschleppen und dem oder der Anderen die Schuld für die Trennung geben. Aus solchen Erfahrungen haben wir gelernt, dass die Heilung einer Verwundung ihre Zeit braucht. Eines der schwersten Hindernisse für Heilung ist, nicht vergeben zu können. Heilung kann erst gelingen, wenn wir nicht mehr von Vergangenem auf das Heute schließen, wenn wir im Hier und Jetzt ankommen.

Zukunftswort

Zukunftswort

Es war ein Kopf an Kopf Rennen am Anfang dieses Jahres: Welches wird das Zukunftswort des Jahres 2020 werden? Welches Wort beleuchtet die aktuellen Veränderungsprozesse, in denen wir uns befinden oder die gerade im Entstehen sind? Die Wortkreation „Green Pressure“ wurde vom Deutschen Zukunftsinstitut zum Sieger gekürt, dicht gefolgt von den Zukunftswörtern Eco-Elegance und Numanism. Der Sieger-Begriff beschreibe den deutlich zunehmenden Druck zum Grünen und Ökologischen. Das Thema Global Warming würde dabei alle Branchen erfassen.